Laufanalyse, angewendete Biomechanik und Diagnostik in der Physiotherapie

 

Home
Aktiver Gang
Passiver Gang
Renntechnik
Renntechnik umstellen
Angebot und Preise
Physiotherapie
Über mich
Kontakt
Links

 

Renntechnik

Vorfuss Renntechnik (Richtig)

Viele Jogger laufen mit Fersentechnik – und riskieren dabei Langzeitschäden an ihrem Körper. Eine Umstellung auf den Vorfuss-Lauf lohnt sich.

Dies bestätigt eine neue Studie der Harvard Universität
Joggen ohne Schuhe TA 29.01.2010

 Die Gelenke werden geschont, Schmerzen bleiben aus und die Rennleistung wird gesteigert. «Ich habe am Ironman 2005 die 3,8km Schwimmen, 180km Velo und 42km Laufen mit Vorfusstechnik in 10 Stunden und 23 Minuten geschafft,» berichtet Ironman William Garcia. «Das ist 30 Minuten schneller als letztes Jahr und sagenhafte 90 Minuten schneller als im Jahr 2002, als ich noch mit Fersentechnik lief!»

 

Schneller
Dank Vorfuss-Technik wurde die Leistung um 20% gesteigert
Schöner
Leichtfüssiges «Schweben» anstatt «Känguruh-Gehoppel»
Gesünder
Weniger Abnützung der Gelenke, keine Schmerzen

 

Die Kraftmessplatte im Laufband zeigt die  Bodenreaktionskräfte auch während des schnellen Laufens. Mit individuellen Messungen wird die Lauftechnik überwacht, Fehlhaltungen werden korrigiert. Das Ziel ist eine leichtfüssige Lauftechnik, welche den Stütz- und Bewegungsapparate schont und stärkt (siehe Kurven-Diagramm).

Fersen Renntechnik (falsch)

Sichtbar
Der «Fersenläufer» tritt mit gestrecktem Bein auf.

Hörbar
Der Aufprall bei der Fersen-Renntechnik ist hart und laut zu hören.

Tastbar
Die verhärtete Muskulatur kann durch manuelles Abtasten oder mit EMG festgestellt werden.

Messbar
Die Kraftmessplatte im Laufband bringt die starken Bodenreaktions-Kräfte an den Tag.

Mit der Kraftmessplatte wird der typische Abroll-Verlauf der Fersen-Renntechnik dokumentiert: Das Kurven-Diagramm zeigt den typischen «Zacken» des Fersen-Aufpralls. Die Fersen-Renntechnik und die leichte Vorlage des Oberkörpers führten bei meinen Patienten zu Fersensporn, Jumpers Knee, Rücken-Beschwerden (Bandscheibenvorfall, Lendenwirbel-Syndrom, Blockierungen der Iliosakralgelenke), die in meiner Praxis durch geänderte Renntechnik und Physiotherapie erfolgreich behandelt wurden.

Die Fersen-Renntechnik und die leichte Vorlage des Oberkörpers als Ursache führten zu Knie- und Rücken-Beschwerden (FPS Syndrom, Jumpers Knee, Läufer Knie und LWS Syndrom, ISG Blockierungen), die in meiner Praxis durch geänderte Renntechnik und Physiotherapie erfolgreich behandelt wurden.

 

 

horizontal rule

 

 
Stand: 04.12.2016